36. Berliner Halbmarathon

Der erste und einzige offizielle Belastungstest vor dem Marathon in Düsseldorf stand an und wie schon im letzten Jahr eröffnete ich die Laufsaison mit dem Halbmarathon in Berlin. 21.0975 km durch die Straßen der Hauptstadt bei perfektem Laufwetter. Bei 18°C liefen ca. 34.000 Menschen gemeinsam mit meinem Schwager und mir durch Berlin.
Auch wenn die dunklen Wintermonate nicht wirklich meine besten Trainingsmonate sind und ich die Zeit auch nutze, um meine Schwimmleistungen für den Triathlon zu verbessern, lief ich Bestzeit. Aber wie es so ist, bin ich ein wenig enttäuscht. Im Ziel fehlten 6 Sekunden um die Grenze von 1:45 zu unterbieten. Dieses hätte ich gerne geschafft, auch wenn ich nicht mit dem Ziel ins Rennen gestartet bin. So zeigte die Uhr im Ziel 1:45:05. In diesem Jahr wird die Marke aber hoffentlich noch geknackt werden.
Nach dem die Ausgabe der Startunterlagen beim letztjährigen Halbmarathon und beim Marathon am alten Flughafen Berlin-Tempelhof durchgeführt wurde, mussten wir diesmal zur Station Berlin fahren. Die Parkplatzsituation vor Ort war am Samstagmittag dank eines angrenzenden Parkhauses sehr gut, dies war in Tempelhof teilweise sehr chaotisch. Positiv war ebenfalls die Trennung der Ausgabe von der Messe Berlin Vital, so dass schon frühzeitig Besucher und Teilnehmer unterschiedliche Wege mussten. Als Teilnehmer stand man sofort in der Schlange zur Ausgabe und konnte anschließend ohne Hektik die Messe besuchen.
Nach dem wir nachmittags noch ein wenig Sonne genossen haben, folgte am Abend dann die obligatorische Pasta Party zur letzten Stärkung.
Um 7 Uhr klingelte der Wecker und langsam stieg die Spannung bzw. die Vorfreude an. Besonders groß wurde die Freude durch Wettervorhersage. Endlich mal wieder ein Lauf bei Sonnenschein und schönen angenehmen Temperaturen. Mal sehen, wie der Körper auf den plötzlichen Temperaturanstieg reagiert, nach dem in den Vorbereitungswochen durchgängig bei unter 10°C gelaufen wurde. Zum Glück bestand mein Koffer zu 90% aus Laufbekleidung, so dass ich mich im Endeffekt für eine kurze Hose und einer Trainingsjacke entschieden habe.
Da wir gemeinsam das Ziel erreichen wollten, starteten wir mit Kilometerzeiten um die 5:00 Minute. Ein hervorragendes Tempo bei dem wir uns unterhalten, aber gleichzeitig auch einige Läufer überholen konnten. Es lief für uns beide so gut und durch Unterstützung der Zuschauer am Straßenrand, so erhöhten wir ab Kilometer 12 das Tempo ein wenig.
Ich rechnete hoch. Aktuell laufen wir auch eine Zielzeit unter 1:50. Wenn wir jetzt noch Gas geben, ist die 1:45 drin. Kai konnte eine Temposteigerung nicht mehr mitgehen und fiel ein wenig zurück. Ich lief nun Kilometerzeiten von 4:30, um unter 1:45 zu kommen. Aber leider reichte es nicht. Es fehlten 5 Sekunden um die Zeit zu knacken. Enttäuscht und doch zufrieden warte ich auf Kai im Ziel.
Der Halbmarathon in Berlin war wie jedes Jahr sehr gut besucht. Die vielen Zuschauer sorgten für hervorragende Stimmung in den Straßen, die jeden Läufer pusht. Eine sehr schöne und leichte Strecke, die ich nur empfehlen kann. Wenn das Wetter so wie in diesem Jahr so mitspielt, macht es richtig Bock.
Die Organisation in der Station Berlin war ebenfalls sehr positiv. Also wieder eine tolle Veranstaltung, im nächsten Jahr gerne wieder.

Platz 4124
Platz (Altersklasse: M40) 604
5 km 00:25:41
10 km 00:51:02
15 km 01:16:20
HM 01:45:05